Lebenslanges Lernen ist in unserer Arbeitswelt mittlerweile selbstverständlich geworden. Der Lernerfolg hängt dabei nicht zuletzt vom typgerechten Lernen ab. Sicher kennen Sie das auch. Während bei einem Vortrag der eine gebannt an den Lippen des Vortragenden hängt, macht sich der andere eifrigen Notizen. Grundsätzlich unterscheiden wir vier Lerntypen.

-AUDITIV:

Der auditive Lerntyp nimmt neues Wissen am schnellsten durch Hören auf. Er lernt indem er sich Texte laut vorliest, Selbstgespräche führt oder Erklärungen zuhört.

-VISUELL:

Der visuelle Lerntyp lernt am besten, wenn er Dinge sehen kann, also zum Beispiel im Skript nachlesen kann. Für ihn ist das Beobachten von Handlungsabläufen, aber auch das Aufnehmen von Lernstoff durch Bilder oder Grafiken besonders geeignet.

-MOTORISCH:

Hingegen ist für die motorischen Lerntypen wichtig neuen Lernstoff selbst auf zu schreiben oder etwas wirklich anfassen zu können, Experimente durch zu führen. Oft läuft er auch beim Lernen einfach im Zimmer herum. Er lernt am leichtesten in und durch Bewegung.

-KOMMUNIKATIV:

Der kommunikative Lerntyp lernt besonders gut im Gespräch, im Dialog mit anderen. Selbst Fragen stellen, über Neues zu diskutieren, aber auch anderen etwas zu erklären hilft ihm sich Wissen anzueignen.

 

Probieren Sie doch einfach auch mal andere Lernmethoden aus. Lassen Sie sich überraschen, vielleicht führen sie zum gleichen oder gar besseren Lernerfolg. Unabhängig davon, welche Lernmethode Sie bevorzugen, steigt die Erinnerungsquote, wenn möglichst viele Sinne beim Lernen angesprochen werden. Also Sehen, Hören, Diskutieren und Selbstmachen ist das Erfolgsrezept.