Die Vorfreude auf den Urlaub ist groß. Und dann waren Sie krank oder haben das Gefühl sich gar nicht richtig erholt zu haben.

 

Experten raten dazu auch den Urlaub langsam an zu gehen. Wer von hundert auf null runterschaltet, produziert plötzlich weniger Stresshormone und ist anfälliger für Erkältungskrankheiten. Natürlich sind auch lange Fernreisen mit Zeit Umstellung und ungewohntem Klima eher eine Belastung für den Körper. Die freien Tage sollten Ausgleich bringen. Wer viel im Büro sitzt dem tut Bewegung und frische Luft gut. Allerdings sollte das nicht gleich in ein Training für Leistungssportler ausarten. Egal ob Sie zu Hause bleiben oder wegfahren, nehmen Sie sich nicht zu viel vor für den Urlaub. Dazu gehört auch nicht alles zu erledigen, was das Jahr über liegen geblieben ist. Fragen Sie sich lieber was von dem, was Sie nicht aufschieben können, in 5 Jahren noch wichtig ist.

 

Wer mit dem Partner oder mit der Familie in Urlaub fährt merkt oft, dass sich nicht alle Wünsche unter einen Hut bringen lassen. Da kann es anregend sein auch mal Dinge allein zu unternehmen. Auch Geschwister freuen sich wenn sie Mama oder Papa mal einen Tag ganz für sich haben.

Ärgeren Sie sich nicht über Dinge die man nicht ändern kann, zum Beispiel Regenwetter. Gummistiefel und eine Regenjacke oder ein Museumsbesuch können eine gute Alternative sein. Mit den Aktivitäten erhöht sich auch die Chance, dass Handy und Laptop selten benutzt werden. Denn auch das dient dem Ausgleich und der Erholung.

 

Egal wie der Urlaub war, wichtig ist schon vorher für die Zeit danach zu planen. Gehen Sie nicht gleich am nächsten Tag wieder zur Arbeit und nehmen Sie sich, besonders für die ersten Tage danach, nicht zu viel vor. Deshalb ist Mittwoch ein guter Tag für den Arbeitsbeginn.