Weihnachtsgrüße sind eine gute Gelegenheit sich bei Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit im zu Ende gehenden Jahr zu bedanken. Es gibt allerdings einiges zu beachten.

 

VORAB-ORGANISATION

Denken Sie auch manchmal mit Sorge an all die Weihnachtskarten, die im Büro noch geschrieben oder zumindest unterschrieben werden müssen?

Die Arbeit beginnt schon mit der korrekten Zusammenstellung der Listen der Empfänger. Meist orientiert man sich daran, wer letztes Jahr eine Karte empfangen hat. Welche wichtigen Kontakte sind in diesem Jahr dazu gekommen? Haben Sie auch niemand vergessen? Wer sollte aus der Liste gestrichen werden? Sind alle Adressen, die sich letztes Jahr als unzustellbar erwiesen haben, aktualisiert oder aus der Liste entfernt worden? Welche Karten werden gemeinsam mit einer kleinen Aufmerksamkeit verschickt? Wann ist der wirklich letzte Zeitpunkt für das Versenden der Weihnachtsgrüße? Daraus ergibt sich natürlich auch rückwärts gerechnet der richtige Zeitpunkt für das Besorgen der Karten. Erfahrungsgemäß ist es immer gut ein paar Karten mehr zu bestellen. Meist fällt noch einigen Kollegen ein, dass dieser oder jener unbedingt noch mit einem Weihnachtsgruß bedacht werden müsse.

 

FORM

Die Meinungen zu elektronischen Weihnachtsgrüßen, insbesondere in Form von Massen-Emails, gehen auseinander. Generell zeugen hochwertige, individualisierte Karten mit Umschlag von großer Wertschätzung und Respekt für den Empfänger. Die Möglichkeiten reichen von der Karte mit Firmenlogo bis zu aufwendig selbst gestalteten Weihnachtskarten. Viele Kunden freuen sich besonders über Karten, die das Team des Geschäftspartners zeigen. Schön ist natürlich zum Beispiel eine Aufnahme der Kollegen vor einem weihnachtlich geschmückten Kamin. Aber auch die Fotomontage, die das Team in Businesskleidung im verschneiten Winterwald neben Rentieren zeigt, kann gut ankommen. Bitte vergessen Sie nicht, rechtzeitig die Zustimmung aller Abgebildeten für so eine Karte einzuholen.

 

ABSENDER

Weihnachts- und Neujahrswünsche sind eine gute Gelegenheit mit dem Geschäftspartner in Kontakt zu treten. So können Sie sich auch immer für eine erhaltene Grußkarte bedanken, selbst wenn Sie keine Karte gesendet haben. Denken Sie daran, dass der Umschlag als Absender die Firmenbezeichnung und ihren Namen enthalten sollte. Sicher haben Sie auch schon mal eine besonders schöne Weihnachtskarte ohne Hinweis auf den Absender erhalten, bei der die ganze Abteilung über ein Unterschriften gekritzel gerätselt hat.

 

INHALT

Individuell werden Weihnachtskarten natürlich auch dadurch, dass Sie noch ein paar handgeschriebene Zeilen hinzufügen. Das kann vom einfachen Weihnachtsgruß und guten Wünschen für einen geglückten Start ins neue Jahr, bis zum Dank für die gute Zusammenarbeit in einem speziellen Projekt reichen.

Wenn Sie wollen, können Sie auch noch einen Bibelspruch oder ein besinnliches Zitat hinzufügen. Oft wird auch auf Spenden der Firma für wohltätige Zwecke oder Gemeinschaftsaktionen des Teams zu Gunsten sozialer Einrichtungen hingewiesen. Karten von Hilfswerken wie UNICEF oder WWF weisen ebenfalls auf das soziale Engagement eines Unternehmens hin.

Karten mit Weihnachtsgrüßen, die Sie selbst im Büro erreichen, sind eine schöne vorweihnachtliche Dekoration. Je mehr Karten eintrudeln, desto näher rückt der Heilige Abend und die Vorfreude auf das Fest und einige frei Tage steigt.

Interessante Jobs finden Sie hier.