Zu Jahresbeginn stehen oft Zielvereinbarungen auf der Tagesordnung. Egal ob Budgets verabschiedet werden, die Personalplanung entschieden wird oder Vertriebsziele für das neue Jahr ausgegeben werden.

Entscheidend ist dabei nicht nur, was Sie vereinbaren, sondern auch wie Sie es vereinbaren.

4 VERHALTENSMUSTER NACH DISG

Natürlich gilt grundsätzlich, dass Ziele SMART vereinbart werden sollen. Das bedeutet, die Ziele sollen, spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein. Darüber hinaus ist es entscheidend, wie Sie im Rahmen der Zielvereinbarung mit Ihrem Gegenüber kommunizieren. Ob Sie den anderen wirklich erreichen, hängt von seinem Verhaltenstyp ab.

Eine gute Übersicht über die unterschiedlichen Verhaltenstypen, und wie Sie am besten mit ihnen umgehen, gibt Ihnen das DISG Modell. DISG steht für dominant, initiativ, stetig und gewissenhaft. Diese Eigenschaften sind herausragende Verhaltensweisen, die das Handeln und die Reaktionen der einzelnen Typen bestimmen. Dabei ist keine Verhaltensweise besser als die andere. Wichtig ist, dass Sie die Verhaltensweisen Ihrer Kollegen oder Mitarbeiter kennen und sich so besser auf sie einstellen können. Damit kommen Sie einer besseren Kommunikation und dem Erreichen der Ziele schon einen entscheidenden Schritt näher.

TYPGERECHTE ZIELVEREINBARUNGEN

Wenn Sie mit anderen Ziele diskutieren und schließlich eine gemeinsame Zielvereinbarung treffen wollen, hilft das DISG Model Ihnen, die Motivationen und Ängste Ihres Gegenübers besser erkennen zu können. Ebenso wichtig ist es zu wissen, welche Unterstützung jeder Verhaltenstyp spezifisch benötigt um die Ziele sicherer erreichen zu können.

Dominant

Der dominante Typ sieht Ziele als Herausforderungen. Hoch gesteckte Ziele motivieren ihn. Er entscheidet sich schnell und sehr rational dafür ein Ziel zu verfolgen. Mit einer kurzen, direkten Ansprache in Form von Zahlen, Daten und Fakten erreichen Sie ihn am besten. Ihm ist es wichtig, nie die Kontrolle zu verlieren und möglichst autonom entscheiden zu können. Vertrauen in seine Fähigkeiten und die Möglichkeit zu zeigen, was er kann, spornen ihn an.

Initiativ

Der initiative Typ kann sich schnell für Dinge begeistern. Neue Ziele wecken seinen Enthusiasmus, unabhängig davon, ob er bereits bestehende Aufgaben schon erledigt hat. Die Vorstellung ein Ziel zu erreichen und die Lorbeeren dafür einzusammeln, begeistern ihn deutlich mehr als das detaillierte abarbeiten. Soziale Anerkennung ist ihm sehr wichtig. Sie können ihn motivieren, indem Sie ihm aufzeigen, wie sich das erreichte Ziel positiv auf ihn und sein Image auswirkt.

Stetig

Neue Ziele bedeuten immer auch Veränderung. Der stetige Typ tut sich schwer mit plötzlichen Veränderungen, selbst wenn sie Verbesserungen versprechen. Er reagiert emotional und braucht Zeit. Zeigen Sie ihm auf, dass das Ziel langfristig mehr Sicherheit und Stabilität mit sich bringt. Ihn motiviert, wenn er weiß, dass Sie auf ihn zählen und ihn unterstützen werden.

Gewissenhaft

Der gewissenhafte Typ ist analytisch und eher zurückhaltend. Er stellt sehr hohe Ansprüche an sich selbst. Kritik und Fehler möchte er auf jeden Fall vermeiden. Deshalb benötigt er viele Fakten und möglichst präzise Zielvorgaben, um im Vorfeld alle Eventualitäten abzuwägen und Überraschungen auszuschließen. Es motiviert ihn, wenn Sie ihm versichern, dass er genügend Zeit haben wird, einen detaillierten Plan auszuarbeiten.

Ziele typgerecht zu formulieren, hilft Ihnen von Anfang an, die Weichen für das Erreichen eines Ziels richtig zu stellen. Für den endgültigen Erfolg, ist es erforderlich, dass Sie auch im weiteren Verlauf Ihre Mitarbeiter oder Kollegen individuell begleiten und unterstützen und dauerhaft motivieren können. Ihre Kenntnis der unterschiedlichen Verhaltenstypen, kann Ihnen dabei entscheidend helfen.

Interessante Jobs, bei denen Sie Ihre Stärken zur Wirkung bringen können, finden Sie hier.